Online-Fachtag::Bolivien – Herausforderungen für die sozial-ökologische Transformation

Was zählt wirklich für ein gutes Leben, ein Leben in Fülle (Joh 10, 10)? Müssen wir die Gewichte neu verteilen zwischen den individuellen Freiheiten und Konsummöglichkeiten, die manche genießen, und den Gemeinschaftsgütern, auf die alle angewiesen sind – und die der gemeinsamen Sorge aller anvertraut sind?
Datum:
Mi. 10. März 2021 14:00 - 18:00
Art bzw. Nummer:
18.663 - 10.03.2021
Von:
André Schröder
Ort:
Online-Veranstaltung des Katholisch-Sozialen Instituts
Bergstr. 26
53721 Siegburg

Auskünfte:
Sabine Häusler
Kontakt per Mail

Eine andere Welt ist möglich und es liegt in unserer Hand, diese zu gestalten. Mit der diesjährigen Fastenaktion „Es geht! Anders.“ lädt MISEREOR zu einer Neuausrichtung unserer Lebensweisen ein. Es ist Zeit, grundlegende Fragen zu stellen und den Kompass neu
auszurichten:
Was zählt wirklich für ein gutes Leben, ein Leben in Fülle (Joh 10, 10)? Müssen wir die Gewichte neu verteilen zwischen den individuellen Freiheiten und Konsummöglichkeiten, die manche genießen, und den Gemeinschaftsgütern, auf die alle angewiesen sind – und die der gemeinsamen Sorge aller anvertraut sind? Wie können wir eine Lebensweise überwinden, die durch Massenkonsum und materiellen Wohlstand für den kleineren Teil der Menschheit längst die ökologisch verträglichen Grenzen unseres Planeten überschritten hat? Fragen, die nicht überfordern sollen, sondern zu spürbaren Schritten der Veränderung anregen wollen.

Programm

14:00 Uhr

Begrüßung
Prof. Bergold, Direktor des Katholisch-Sozialen Instituts
Pirmin Spiegel,
Hauptgeschäftsführer und Vorstandsvorsitzender MISEREOR

14:10 Uhr Anmoderation der Tagung
Jann-Jakob Loos (Tagungsmoderation)
14:15 Uhr Vorstellung der Misereor-Fastenaktion 2021
Lucia Werbick,
Referentin in der Abteilung
Bildung und Pastoral – Team Fastenaktion bei MISEREOR
14:25 Uhr Musikalisches Intermezzo mit dem bolivianischen Ensemble Inti Punchai
Francisco Alurralde Tejada – Charango
Gastón Bejarano Gerke – Quena/Zampoña
Victor Hugo Urquizo Yañez – Guitarra
Gifford Urquizo Yañez – Bajo y Guitarra
14:35 Uhr Impulsbeiträge
 

1. Der Weg aus der Extraktivismus-Falle.
Angestrebte Transformationsprozesse in Bolivien und der notwendige Beitrag Europas
(Spanisch mit Simultanübersetzung)

Der Ausbau der Elektromobilität wird Auswirkungen auf die größten Lithium-Ressourcen der Welt haben, die in Bolivien liegen. Was sollten wir von Bolivien und Europa aus tun, um zu vermeiden, dass sich der Kreislauf des Silber-Extraktivismus wiederholt?
Wie kann man den sozio-ökologischen Auswirkungen in Bolivien entgegenwirken und eine Vertiefung der Ungleichheiten zwischen Bolivien und Europa vermeiden?

Pablo Solón Romero,
ehemaliger UN-Botschafter Boliviens, Direktor der Fundación Solón, Forscher und Aktivist in sozio-ökologischen Fragen und Koordinator der Initiative „Systemische Alternativen“, BO

 

2. Refigurationen der Moderne: Transregionale
Verflechtungen und gesellschaftliche Transformation

Die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit laden zu einem Überdenken der Grundannahmen der Moderne, der Rolle der Wissenschaft und linearen Wirtschaftswachstums für Entwicklung, ein. Prof. Dr. Hornidge lädt ein, dies mit ihr gemeinsam zu tun, basierend auf Einblicken in die alltäglichen Praktiken mit natürlichen Ressourcen und einer sich stets beschleunigenden Vernetzung der Welt.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge,
Direktorin des Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn und Professorin für Globale Nachhaltige Entwicklung an der Universität Bonn

 

3. Gerechtigkeit in globalen Märkten – eine Utopie?“

Ein freier Welthandel bietet große Chancen, gerade auch für kleinere und ärmere Länder. Ob diese Chancen wahrgenommen werden können, hängt jedoch sowohl von internen wie externen Bedingungen ab. Was muss und kann getan werden, um einem global gerechten Welthandel näherzukommen, der sich auch für Bolivien positiv auswirken könnte?

Prof. Dr. Gerhard Kruip,
Professor für Christliche Anthropologie und Sozialethik mit Forschungsschwerpunkt Globalisierung und Gerechtigkeit sowie Mexiko und Bolivien

15:35 Uhr Kurze Pause (mit Musik)
15:45 Uhr

Workshops:

Wo kann Veränderung ansetzen?

  1. Junge Menschen als treibende Kraft der Veränderung
    (Spanisch mit Simultanübersetzung)
    Fernando García Barros,
    Direktor des Kultur- und Jugendzentrums mARTadero in Cochabamba, BO
  2. Rohstoff- und Lithiumlieferketten
    – können sie gerecht gestaltet werden und wenn ja, wie?
    Constantin Bittner,
    Freier Referent für Rohstoffpolitik/Lateinamerika und
    Armin Paasch,
    Referent für Politik und Globale Zukunftsfragen bei MISEREOR
  3. Klimaretter (im) Regenwald
    Anika Schroeder,
    Policy Officer for Climate Change and Development bei MISEREOR
  4. Mehr Ökologie wagen! Was kann die Katholische Kirche in Deutschland zur sozial-ökologischen Transformation
    beitragen?
    Dr. Christian Weingarten,
    Umweltbeauftragter und Leiter der Stabsstelle Umweltmanagement des Erzbistums Köln
16:45 Uhr Kurze Zusammenfassung der Workshops
17:00 Uhr Abschlussdiskussion
  • Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
  • Prof. Dr. Gerhard Kruip
  • Dr. Claudia Lücking-Michel, Geschäftsführerin AGIAMONDO e.V.
  • Pablo Solón Romero
  • Pirmin Spiegel
17:30 Uhr Abschlusskonzert mit Musik von Inti Punchai
18:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Kooperationspartner:

Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR, Abteilung Weltkirche/Weltmission des Erzbistums Köln,

Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle, Mönchengladbach

Kosten:

Kostenfrei